Publication statistics

Pub. period:2007-2012
Pub. count:4
Number of co-authors:2



Co-authors

Number of publications with 3 favourite co-authors:

Ulf-Dietrich Reips:4
Randall K. Thomas:1

 

 

Productive colleagues

Frederik Funke's 3 most productive colleagues in number of publications:

Ulf-Dietrich Reips:100
Randall K. Thomas:1
 
 
 

Upcoming Courses

go to course
User-Centred Design - Module 2
90% booked. Starts in 5 days
go to course
Design Thinking: The Beginner's Guide
89% booked. Starts in 6 days
 
 

Featured chapter

Marc Hassenzahl explains the fascinating concept of User Experience and Experience Design. Commentaries by Don Norman, Eric Reiss, Mark Blythe, and Whitney Hess

User Experience and Experience Design !

 
 

Our Latest Books

 
 
Gamification at Work: Designing Engaging Business Software
by Janaki Mythily Kumar and Mario Herger
start reading
 
 
 
 
The Social Design of Technical Systems: Building technologies for communities
by Brian Whitworth and Adnan Ahmad
start reading
 
 
 
 
The Encyclopedia of Human-Computer Interaction, 2nd Ed.
by Mads Soegaard and Rikke Friis Dam
start reading
 
 

Frederik Funke

Add description
Rename / change spelling
Add publication
 

Publications by Frederik Funke (bibliography)

 what's this?
2012
 
Edit | Del

Funke, Frederik and Reips, Ulf-Dietrich (2012): Why semantic differentials in Web-based research should be made from visual analogue scales and not from 5-point scales. In Field Methods, 24 pp. 310-327.

In a web experiment, participants were randomly assigned to two semantic dif- ferentials either made from discrete 5-point ordinal rating scales or from con- tinuous visual analogue scales (VASs) with 250 gradations. Respondents adjusted their ratings with VASs more often to maximize the precision of answers, which had a beneficial effect on data quality. No side effects like differ- ences in means, higher dropout, more nonresponse, or higher response times were observed. Overall, the combination of semantic differentials and VASs results in a number of advantages. Potential for further research is discussed.

© All rights reserved Funke and Reips and/or their publisher

2011
 
Edit | Del

Funke, Frederik, Reips, Ulf-Dietrich and Thomas, Randall K. (2011): Sliders for the smart: Type of rating scale on the Web interacts with educational level. In Social Science Computer Review, 29 pp. 221-231.

2008
 
Edit | Del

Reips, Ulf-Dietrich and Funke, Frederik (2008): Interval level measurement with visual analogue scales in Internet-based research: VAS Generator. In Behavior Research Methods, 40 pp. 699-704.

2007
 
Edit | Del

Funke, Frederik and Reips, Ulf-Dietrich (2007): Messinstrumente und Skalen [Measuring devices and scales]. In: Welker, Martin and Wenzel, Olaf (eds.). "Online-Forschung 2007: Grundlagen und Fallstudien". Kln, Germany: Herbert von Halempp. 52-76

Die fortgeschrittene, weiterhin fortschreitende und in immer mehr Bereichen alltglich werdende Nutzung des Internets im Allgemeinen und des Word Wide Webs im Speziellen macht das Netz gleichermaen fr Wissenschaftler, Marktforscher und Demoskopen zu einem interessanten Medium. Fr computergesttzte selbstadministrierte Befragungen (CAWI, computer assisted web interviewing) und andere Datenerhebungsformen im Web steht eine Vielzahl von Mglichkeiten fr den Einsatz qualitativer und quantitativer Verfahren zur Verfgung. Ein Grund fr diese Popularitt liegt sicherlich darin, dass der selbstadministrierte Befragungsmodus, bei dem der Untersuchungsteilnehmer die Dateneingabe mit dem Beantworten selbst bernimmt, schnelle Untersuchungen groer Stichproben verspricht. Immer mehr (frei verfgbare) Software und Onlinetools fr das Erstellen von Befragungen im Web und deren Auswertung, ermglichen es auch technisch nicht versierten Personen, Daten im Netz zu erheben. Dabei wird scheinbar oftmals vergessen, dass sich Daten zwar leicht generieren lassen, sie jedoch ber bestimmte Qualitten verfgen mssen, sollen aus ihnen valide Schlsse gezogen werden. Sowohl Qualitt, als auch Quantitt von Daten werden durch die gewhlten Messmethoden beeinflusst. Die beiden Haupteinflsse auf die Qualitt der Ergebnisse einer Untersuchung, Reprsentation und Messung (berblick in Groves/Fowler/Couper 2004), haben fr Datenerhebungen im Web ebenso ihre Gltigkeit, wie fr andere Erhebungsarten. Whrend der Bereich der Reprsentation, also der Weg von der angestrebten Grundgesamtheit ber die realisierte Stichprobe und weitere Einflsse wie Antwortverweigerung, sich nicht grundstzlich von anderen Arten der Datenerhebung unterscheidet, gibt es, durch das Medium Computer bedingt, einige Besonderheiten im Bereich der Messung. Whrend Konstruktvaliditt und sptere Datenverarbeitung noch unabhngig von der Erhebungsart sind, gibt es spezifische Einflsse auf den Fehler durch den Messvorgang, die einen Einfluss auf die Ausprgung des Wertes haben, der gemessen werden soll. Die hier vorgestellten Messinstrumente und Skalen werden vor allem hinsichtlich ihrer Wirkung auf den Messfehler dargestellt. Die internetbasierte Datenerhebung ist zwar in der Lage, einige Schwierigkeiten papierbasierter Untersuchungen zu beheben (z. B. manuelle Dateneingabe; Bewertung von Stimuli, die sich nicht abdrucken lassen), manche Probleme treten jedoch in beiden Erhebungsmodi auf (Antwort nach sozialer Erwnschtheit; Effekte der graphischen Darstellung) und es kommen online neue Herausforderungen hinzu (Browserkompatibilitt; Antworten durch automatische Skripte; Mehrfachteilnahmen). Aber es ergeben sich auch neue Mglichkeiten, die in Papier-und-Bleistift-Befragungen nicht oder nur mit einem erheblichen Aufwand (sehr groe Teilnehmerzahl; Messung von Antwortzeiten; komplexe Filterfhrung; multimediale Stimuli; vllig freiwillige Teilnahme) zu realisieren sind. Die folgenden zwei Abschnitte zur Nutzeridentifizierung und zum Kompatibilittsproblem sind fr die sptere Datenauswertung von entscheidender Bedeutung, da stets kontrollierbar sein sollte, welcher Nutzer welche Angaben unter welchen Bedingungen gemacht hat. Der anschlieende Teil ber Messmethoden fokussiert auf die technische Seite der Datenerhebung im Netz. Dort werden die Vielfltigkeit der computergesttzten Messungen und der damit verbundenen Einfluss auf Datenqualitt und -quantitt vorgestellt. Der Abschnitt ber webbasierte Skalen zeigt die groe Bandbreite von reaktiven Erhebungsinstrumenten in selbstadministrierten Befragungen. Letztlich richten wir - exemplarisch fr Innovationen der Datenerhebung im Internet - einen Blick auf dynamische Formulare, die neben neuen Mglichkeiten der Datenerhebung auch eine Flle von methodischen Fragen mit sich bringen.

© All rights reserved Funke and Reips and/or Herbert von Halem

 
Add publication
Show list on your website
 

Join our community and advance:

Your
Skills

Your
Network

Your
Career

 
Join our community!
 
 
 

Changes to this page (author)

19 Feb 2013: Added
29 Dec 2012: Added
03 Feb 2009: Added
02 Feb 2009: Added

Page Information

Page maintainer: The Editorial Team
URL: http://www.interaction-design.org/references/authors/frederik_funke.html

Publication statistics

Pub. period:2007-2012
Pub. count:4
Number of co-authors:2



Co-authors

Number of publications with 3 favourite co-authors:

Ulf-Dietrich Reips:4
Randall K. Thomas:1

 

 

Productive colleagues

Frederik Funke's 3 most productive colleagues in number of publications:

Ulf-Dietrich Reips:100
Randall K. Thomas:1
 
 
 

Upcoming Courses

go to course
User-Centred Design - Module 2
90% booked. Starts in 5 days
go to course
Design Thinking: The Beginner's Guide
89% booked. Starts in 6 days
 
 

Featured chapter

Marc Hassenzahl explains the fascinating concept of User Experience and Experience Design. Commentaries by Don Norman, Eric Reiss, Mark Blythe, and Whitney Hess

User Experience and Experience Design !

 
 

Our Latest Books

 
 
Gamification at Work: Designing Engaging Business Software
by Janaki Mythily Kumar and Mario Herger
start reading
 
 
 
 
The Social Design of Technical Systems: Building technologies for communities
by Brian Whitworth and Adnan Ahmad
start reading
 
 
 
 
The Encyclopedia of Human-Computer Interaction, 2nd Ed.
by Mads Soegaard and Rikke Friis Dam
start reading